Now Reading
Die 10 Gewinner des Uniplaces Stipendiums 2017

Die 10 Gewinner des Uniplaces Stipendiums 2017

Die vierte Ausgabe des Uniplaces Stipendiums ist beendet. Mehr als 1500 Bewerber aus 158 verschiedenen Ländern haben teilgenommen, um ein mietfreies Semester zu gewinnen, indem sie eine gute Tat teilten. Eine der Veränderungen in diesem Jahr, war ein neues Feature. Auf der Karte der Guten Taten konnte man sehen, wo die nettesten Studenten herkommen. Wir stellen dir hier die 10 Gewinner des Uniplaces Stipendiums 2017 vor:

Winners-Scholarship

Nach einer Woche der Beratung ist unsere Jury nun soweit die Gewinner bekanntzugeben. Ohne Umschweife und ganz ohne Rangordnung, sind hier die fantastischen und netten Gewinner des diesjährigen Uniplaces Praktikum. Sie werden ein Semester mietfrei wohnen:

 

Lucas aus Brasilien

Geht an die Universidade do Porto in Portugal

Luca’s gute Tat: “Gute Taten erzeugen gute Taten” ist Lucas Lebensmotto und dieses wird durch seine Initiativen deutlich. Zum einen unterrichtet Lucas junge und benachteiligte Brasilianer in der portugiesischen Sprache. Zum anderen hat er einen YouTube Account Pensarolando, auf dem er sein Wissen und seine Erfahrungen aus dem Jura-Studium teilt. Der Account hat bereits 1800 Abonnenten. Doch das ist noch nicht alles, denn er hat auch die Facebook-Community UFF, compartilha! gegründet. Sie dient dazu Unterrichtsmaterialien und – quellen zu teilen.

 

Kafui aus Ghana

Geht an die International Fashion Academy-IFA Paris in Frankreich

kafui-scholarship-winner

Kafui’s gute Tat: Kafui nutzte ihre Erfahrungen und ihren Background als Mode-Studentin, um in Partnerschaft mit der Pervita Foundation eine Charity-Modenschau für das Waisenhaus Power of Love Home in Tema in Ghana zu organisieren. Gleichzeitig nutzte sie Einnahmen ihres eigenen Fashion-Labels, House of Kendy, um Stoffe für diese Veranstaltung zu kaufen. Den 6-13 Jahre alten Kindern brachte sie damit viel Freude und Zuversicht.

Geo aus Indien

Geht an die Universite Paris Scalay in Frankreich

Geo-Act-of-Kindness

Geos gute Tat: Geo organisierte eine Reihe erfolgreicher Social Media- und Blogging-Workshops, was eine seiner vielen Passionen im Leben ist. Die Workshops wurden von mehr als 200 Studenten besucht. Neben den Workshops und seinem Studium, fand er zudem Zeit, um mit lokalen Unternehmen Ausbildungs-Seminare zu organisieren und damit den Studenten zu helfen, die kurz vor dem Abschluss standen.

Graziella aus France

Geht an die MIP Politecnico di Milano in ItalienGraziella-Act-of-Kindness

Graziella’s gute Tat: Gemeinsam mit zwei Freunden, gründete Graziella den Studentenshop in Nantes-Frankreich. Dabei handelt es sich um eine Non-Profit-Organisation, die neuen nationalen und internationalen Studenten hilft, ihre Wohnung auf günstige Art und Weise zu möblieren. Dabei sind sie völlig von den Spenden ihrer Mitstudenten, der Universität und von Spendensammlungen abhängig. Télénantes berichtete vor einigen Jahren über den Studentenshop.

João aus Brasilien

Geht an die Universidad Politécnica de Valéncia in Spanien

Joãos gute Tat: Nachdem er anderen Studenten Nachhilfe in Ingenieurswesen gegeben hatte, gründete er die  preisgekrönte Bildungsplattform Engenharia Fácil, die seinen Kommilitonen an der Universität Federal do Rio de Janeiro Studienquellen, Theorien und Zusammenfassungen, Aufgaben und das eine oder andere Quiz zur Verfügung stellt. Jetzt, mit drei Jahren, hat Engenharia Fácil eine unglaubliche Mitgliederzahl von 250.000 Studenten aus mehr als 150 Hochschulen.

Beatriz in Brazil

Geht an die Université Lille 3 – Sciences Humaines et Sociales in Frankreich

Beatrizo-Act-of-Kindness

Beatriz’s gute Tat: Nachdem sie gehört hatte, dass Brasilien den 88. Platz von 127 Plätzen des UNESCO Education for All Index belegt hatte, gründete sie eine Programm für Kinder namens Esag Kids. Neben der Entwicklung von unternehmerischem Denken, fokussiert das Programm sich darauf, den Kindern in Niteroi/Rio de Janeiro Selbstvertrauen, das Selbstbestimmungsrecht und Fähigkeiten des alltäglichen Lebens näherzubringen.

Enrique aus Peru

Geht an die Universidad Autónoma de Barcelona in Spanien

Enrique’s gute Tat: Enrique, ein Student der Naturwissenschaften, hatte schon immer eine hilfsbereite Ader. Schon mit 13 Jahren half er im lokalen Krankenhaus bei der Betreuung von Kindern, alten Menschen und Patienten im Endstadium aus. Nun ist er der Fakultätsrat an der Universität Nacional Mayor de San Marcos. Zu seinen Aufgaben gehört dort die Unterstützung von wirtschaftlich benachteiligten Studenten.

Philina aus Deutschland

Geht an die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg in Deutschland

Philina-Act-of-Kindness

Philina’s gute Tat: Mit ihrem Background in Naturwissenschaften, volontiert Philina in der Nakayale Private Academy in Namibia. Sie bereitet dort medizinische Studien vor, die die Entwicklung der dort lebenden Kinder, im Speziellen in Bezug auf ihre grob- und feinmotorischen Fähigkeiten, untersuchen. Sie hat außerdem ein Sponsorship-Programm mit dem Namen “Build a Nest, Build a Future” in Zusammenarbeit mit ASC Göttingen gegründet. Dabei werden Kinder durch Bildung in der Akademie unterstützt.

See Also
student neighbourhood guide to Madrid

Mario aus Spanien

Geht an die Nagoya University of Commerce and Business in Japan

Mario-Act-of-Kindness

Mario’s gute Tat: Mario und seine Kommilitonen hatten den Wunsch die Welt zu verändern und gründeten deshalb die gemeinnützige Organisation Stages. Diese kümmert sich um die Versorgung von Obdachlosen mit Essen und Trinken, führt ein Big Brother Programm durch, um lokale Grundschulklassen zu unterstützen und organisiert Spenden-Events. Stages ermuntert ausländische Studenten in der Organisation mitzuhelfen, um während ihres Aufenthaltes in Pamplona eine bedeutungsvolle Aufgabe zu haben.

 

André aus Portugal

Geht an die Smith School of Business at Queens University in Kanada

Andre-Uniplaces-Scholarship-Winner

Andrés gute Tat: Im Sommer reiste André nach Mailand, jedoch nicht um Urlaub zu machen, sondern um erwachsenen und jugendlichen Flüchtlingen Englisch und IT-Kenntnisse beizubringen. Er war währenddessen eher ein Freund, als ein Lehrer. So auch für Ousman, einen Jungen aus Gambia, dessen Traum es war ein Rapper zu werden.

 

Danke an alle, die sich beworben haben und ihre guten Taten und berührenden Nettigkeiten mit uns geteilt haben. Habt ein tolles Semester und seid hilfsbereit untereinander!


Vielen Dank für das Lesen dieses Artikels!

Was würdest du mit dem Extrageld machen, wenn du deine Miete für ein Semester nicht zahlen müsstest? Erzähl uns davon in den Kommentaren. Und denk dran: wenn du eine Studentenunterkunft benötigst, dann findest du diese auf Uniplaces.

Scroll To Top