menu
Unkategorisiert

4 wichtige Qualifikationen, damit du eher eingestellt wirst

Sakhita Sharma

This post is also available in: Englisch Italienisch

Wenn du BA Student/in bist, hast du den Luxus, Zeit zu haben. Klar, bei all dem Feiern und Reisen wirkt das vielleicht nicht so; du musst vermutlich Zeit zum Lernen finden, oder? Objektiv gesehen hast du dann aber doch etwas Zeit, wenn du ein paar Verabredungen zum Mittagessen verschiebst und nachmittags kein Nickerchen machst.

Keine Sorge, ich will dir nicht vorschlagen, deine freie Zeit mit noch mehr lernen, oder noch schlimmer, mit einem Teilzeitjob zu füllen. Nein, so etwas Furchtbares würde mir nie einfallen! Was du aber tun könntest, ist, die Qualitäten, die du schon hast, zu nutzen und dafür sorgen, dass du dann eingestellt wirst, wenn es nicht mehr akzeptabel ist, Thunfisch aus der Dose zu essen oder deinen Schlafanzug den ganzen Tag zu tragen.

Um im heiß umkämpften Arbeitsmarkt zu bestehen, ist es entscheidend, dass du diese vier Qualifikationen lernst und perfektionierst, während du an der Uni bist, damit du den Job deiner Träume bekommst:

1.  Marketing durch Soziale Netzwerke

Für alle von euch, die es noch nicht wissen, das ist jetzt angesagt. Du kannst jetzt dafür bezahlt werden, dass du den ganzen Tag auf Instagram verbringst … Na gut, ganz so einfach ist es dann doch nicht, aber es ist gut, wenn man die Macht von sozialen Netzwerken zu nutzen weiß und versteht, dass Netzwerke den digitalen Wert einer Marke steigern. Du solltest dieses Feld also unbedingt erkunden. Marketing durch Soziale Medien ist eine Disziplin, die erfordert, dass du dich sehr gut mit dem Verhalten der Konsumenten auskennst. Außerdem solltest du wissen, wer die Industrie beeinflusst und du solltest auch ein Verständnis von den aktuellen Trends und den aufkommenden Portalen haben, damit du für die Marke eine Kommunikationsstrategie auf allen Netzwerken entwickeln kannst. Das stärkt nicht nur die Visibilität einer Firma und ihre Reichweite online, sondern es kann auch dazu verwendet werden, den Ruf der Marke zu kontrollieren. Man kann eine Armee von loyalen Marken-Evengelisten aufbauen und den Austausch mit ihren Fans fördern. Dieser letzte Punkt ist sehr wichtig: je stärker die Verbindung einer Marke mit ihrem Zielmarkt ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie etwas von der Marke kaufen.

Wenn du also sowieso jeden Tag auf Facebook bist, twitter wie verrückt, verbringe Stunden damit, Instagram oder Snapchat zu durchforsten, so, als gäbe es kein morgen mehr. Nimm dir auch die Zeit, die Kanäle kennen zu lernen, mach dich mit ihren mächtigen Analysetools vertraut und wende Eigenschaften für dein persönliches Branding an. Du wirst dann bald verstehen, welchen Wert du deiner eigenen Traumfirma geben kannst.

Du könntest auch versuchen, ein Praktikum im Marketing Bereich deiner Uni zu machen. Außerdem gäbe es die Möglichkeit, dass du die Führung in einer deiner Gemeinschaften an der Uni übernimmst oder du sprichst mit dem Touristikverband vor Ort, um zu erfahren, wie soziale Netzwerke dabei helfen können, eine Firma aufzubauen.

2. Content Strategie

Wenn du anfängst, all die Stunden zusammenzuzählen, in denen du Hausarbeiten geschrieben oder andere Aufgaben für die Uni erledigt hast, kann das etwas depressiv machen. Doch dieser banale Prozess hat dir mehr geholfen, als du denkst.

Denn das Schreiben von Hausarbeiten – also, wenn du es gut machst – verbessert nicht nur deine literarischen Fähigkeiten, sondern perfektioniert auch deine Fähigkeiten, wissenschaftlich zu arbeiten. Die Fähigkeit, bestimmte und glaubwürdige Quellen in deiner Arbeit zu zitieren, ist besonders heute eine sehr nützliche Qualifikation, da man so leicht an Informationen kommt und es darauf ankommt, “fake news” als diese zu entlarven. Einige vernünftige und moderne Firmen nutzen diese Gelegenheit, eine stärkere Verbindung zu ihren Kunden einzugehen und rufen einen Firmen-Blog ins Leben, um ihren Zielmarkt zu informieren. Doch da es heutzutage viel zu einfach ist, Infos zu kuratieren und wiederzukäuen, die nicht auf ihre Wahrheit überprüft wurden, oder die einfach langweilig sind, tun die Blogs nicht das Optimum.

Und da wirst du dann gebraucht. Frische deine Lieblingsthemen wie Reisen, Fitness oder Ernährung auf und rufe deinen eigenen Blog ins Leben. Die Idee, die dahinter steckt, ist, dass du leidenschaftlicher über ein Thema schreiben wirst, das dich interessiert und so wirst du dann auch leichter eine Leserschaft generieren. Du wirst auch langsam verstehen, welche Nachrichten in deinem Berufsfeld gerade angesagt sind und welche Themen deine Leser interessieren und du wirst dich dann entsprechend anpassen.

Das, mein Freund, nennt man “Content Strategie”, und es ist das, was Marken heute verzweifelt in ihrem Marketing Mix zu implementieren suchen, um ihre Onlinekanäle zu stärken. Wenn du schreiben kannst, deine Leser verstehst und Analytik so interpretieren kannst, dass du sie an deine Blog-Strategie anpassen kannst, um deine Leserschaft bei Laune zu halten, dann wirst du für deine Lieblingsfirmen sehr wertvoll sein.

3. Content Produktion

… Und sobald du weißt, welche Themen dich wirklich interessieren, dann ist es an der Zeit, etwas zu produzieren. Bei “Content” geht es nicht nur um Blog Posts; Bilder und Videos sind auch wichtig. Mache dich also mit deinem Equipment vertraut, ganz gleich, ob es ein Handy, GoPro oder Geräte vom Feinsten sind, und fang an zu drehen. Verwandle deinen “schriftlichen Content” in Bilder und füge sie in deinen Blog und deine sozialen Netzwerke ein, damit du all deine Kanäle steigern kannst.

Und außerdem musst du üben, üben, üben, denn dann kannst du dein Hobby vielleicht zum Beruf machen und “Content Produzent” werden.

4. Projekt Management

Wir haben ja festgestellt, dass du tatsächlich mehr Zeit hast, als du ursprünglich dachtest und diese Zeit musst du nutzen, um effektiv mehrere Dinge gleichzeitig zu machen.

Du musst deine Abgaben einhalten und trotzdem noch Zeit für deine persönlichen Hobbies neben den Seminaren haben. Manchmal musst du bei einem Gruppenprojekt auch darauf  achten, dass die anderen alle ihren Teil beitragen.

All diese “soft skills” helfen dir dabei, dich auf deine “Projekt Management” Qualifikationen vorzubereiten. Diese beinhalten folgendes: Aufgaben zu verteilen, Meetings zu planen, um zu sehen, wo man mit dem Projekt steht, Strategien auszuführen, die Führung der Mitarbeiter/innen und Ergebnisse zu analysieren, um dann deine Taktiken anzupassen, damit du deine Ziele erreichst. Dies sind alles wichtige Qualifikationen, die dein Arbeitgeber sehr wertvoll finden wird. Hol also das Meiste aus den Gelegenheiten heraus, wo du Management – und Führungsqualitäten unter Beweis stellen kannst – selbst, wenn du nur den Reinigungsplan erstellst, damit ihr immer eine saubere WG habt.


Danke, dass du diesen Blog gelesen hast!

Bist du mit einigen dieser Qualifikationen vertraut? Was für andere Qualifikationen, denkst du, sollte man haben, um eingestellt zu werden? Hinterlasse uns einen Kommentar. Und vergiss nicht, wenn du eine Unterkunft brauchst, dann wirst du das perfekte zweite Zuhause hier finden: Uniplaces.

This post is also available in: Englisch Italienisch

Thanks for reading this post

Reset Filters