menu
Unkategorisiert

10 Vorteile für ein Studium im Ausland

Susanne Gottlieb

This post is also available in: Englisch Spanisch Französisch

“Es geht nichts über zuhause sein”, so lautet ein altes Sprichwort. Aber stimmt das wirklich? Fakt ist doch, egal, wo deine Wurzeln sind, ins Ausland zu gehen und zu versuchen, sich ein Leben aufzubauen, auch wenn es nur vorübergehend ist, ist eine aufregende Herausforderung. Für einige kann es auch eine Eingebung bedeuten, was sie als nächstes in ihrem Leben tun sollen. Fragst du dich, wie genau dein Leben sich verändern wird, wenn du im Ausland lebst? Hier sind 10 Vorteile für ein Studium im Ausland:

1. Es hilft dir, selbstständiger zu werden

Vom Gymnasium auf die Uni zu gehen, ist schon ein großer Schritt. Plötzlich bist du jemand, der nicht mehr Hilfe von den Eltern bekommt, sondern du bist nun selbst für dein Leben verantwortlich. Du musst dich um dein Studium kümmern, deine Seminare auswählen, dich für Projekte und Hausarbeiten anmelden und in die Sprechstunde deines Professors gehen.

Aber trotz dieser Herausforderungen, bleiben andere Lebensbereiche dieselben. Mama und Papa versorgen dich vielleicht immer noch mit Essen, waschen deine Wäsche und kümmern sich vielleicht auch um deinen Papierkram. Wenn du aus einer großen Familie kommst, unterstützen dich womöglich auch deine Großeltern, Tanten, Onkel oder ältere Geschwister.

Aber im Ausland wirst du wahrhaft auf dich alleine gestellt sein. Du musst dich auf deine Fähigkeiten und dein Gehirn verlassen, um dich in deinem neuen Zuhause zurecht zu finden. Du wirst deinen eigenen Papierkram machen müssen, dein Essen selbst kochen, deine Wäsche waschen und deinen Plan für die Woche machen, damit du Zeit für deine neuen Freunde, aber auch deine Kurse hast, damit du deine ECTS bekommst. Diesen Rausch, den du nun auf einmal verspürst, weil du erwachsen bist, wirst du immer wieder anstreben. Viele internationale Studenten/innen sind nach Hause gekommen und mussten sich gleich anhören, zu ihrer Freude allerdings, wie erwachsen sie geworden waren.

2. Du erlangst administrative Fähigkeiten, wenn du deinen eigenen Papierkram erledigst

Wenn du ins Ausland ziehst, wirst du mit vielen bürokratischen Herausforderungen konfrontiert. Du musst nach einer Unterkunft suchen, einen “E-Learning” Vertrag unterschreiben, dich bei den Gemeindebehörden anmelden, ein Ticket für öffentliche Verkehrsmittel besorgen, vielleicht ein Bankkonto eröffnen, zu Vorbereitungsveranstaltungen deiner Gastuni gehen … die Liste ist ewig lang.

Sich um seine eigenen administrativen Angelegenheiten zu kümmern ist ein großer Schritt in unserem Leben. Du musst herausfinden, welche Institution für welchen Aufgaben zuständig sind, wo du die nötigen Dokumente und Unterschriften bekommst, und wie du kommunizierst, wenn Probleme auftreten (und mit Papierkram gibt es die immer). Das lohnende Gefühl, das eintritt, sobald du dich in deiner neuen Stadt angemeldet hast und du deinen Stempel der Genehmigung von deinen Dokumenten für die Uni erhalten hast, wird dir aufzeigen, dass mit Geduld und Wissen jeder Papierhaufen zu bewältigen ist.

3. Du erhält durch deine Seminare neue Perspektiven

An einer Uni im Ausland zu studieren klingt erstmal nicht danach, dass dies der Spitzenreiter ist, wenn es darum geht, deinen Horizont zu erweitern, aber du wirst ein anderes Schulsystem mit anderen Anforderungen und vermutlich auch verschiedenen Herangehensweisen zu deinen Fächern kennen lernen. Vielleicht wirst du etwas über Themen lernen, die du an deiner Uni nicht behandelt hättest und diese werden dir neue Ideen und Gedankenstränge eröffnen.

Du bekommst vielleicht auch wertvolle Anregungen, wie du deine Uni zu Hause verbessern kannst. Je nachdem in welchem Land du bist, werden die Unis mehr Projekte oder Hausaufgaben verlangen, für die du dann im Gegenzug ECTS Punkte bekommst. Das wird dazu führen, dass du noch mehr Ehrgeiz entwickelst.

4. Du gewinnst neue internationale Freunde

Dies ist ein absoluter Klassiker. Wenn du ins Ausland gehst, kommst du nicht drum herum, neue Freunde zu gewinnen. Meist kommen diese Menschen von überall in der Welt und in ein paar Wochen wird es dir so vorkommen, als würdest du die Leute schon ewig kennen. Natürlich kannst du auch zu Hause immer internationale Freunde finden, aber es ist etwas ganz Anderes, wenn du selbst den internationalen Lebensstil lebst. Für viele internationale Studierende ist es vielleicht das erste Mal, dass sie mit Menschen aus anderen Kulturen in Kontakt treten.

Wenn du wieder zu Hause bist, wirst du immer noch in dem Gefühl schwelgen, dass du Freunde überall in der Welt hast und du gar nicht so anders als sie bist, auch wenn ihr so unterschiedlich aufgewachsen seid. Du wirst vielleicht auch aktiv nach internationalen Menschen in deiner Stadt suchen, da es dir nicht mehr reicht, nur einheimische Freunde/innen zu haben.

5. Es wird eine kulturelle Auswirkung auf deine Weltanschauung haben

Im Ausland zu leben bedeutet, dass du aus deiner Komfortzone austrittst und in neues Umfeld geworfen wirst, in dem die Dinge etwas anders als zu Hause funktionieren. Und noch wichtiger ist, dass deine Weltanschauungen, und wie du die Welt wahrnimmst, herausgefordert werden. Wenn du aufwächst, erfährst du deine Umgebung im Licht deiner Umgebung, und in Relation dazu, was dein Land für Leidenschaften hat. Du bist an bestimmte öffentliche Dienstleistungen gewöhnt, hast einen bestimmten Lebensstandard, bestimmtes Essen und bestimmte Produkte, und natürlich auch spezifische politische Ausrichtungen und Rechte.

Wenn du ins Ausland gehst, selbst, wenn es nicht weit weg ist, können diese Gewohnheiten auf den Kopf gestellt werden. Und du realisierst nicht nur, wie anders alles als zu Hause funktioniert, sondern auch, dass die Welt so viel größer als dein Land ist. Du wirst Meinungen, Gewohnheiten, Geschmäcker und vielleicht sogar politische Ansichten, die du vorher noch nicht kanntest, annehmen. Menschen, die Dinge anders machen, werde für dich nicht mehr seltsam oder fremd, sondern gewöhnlich sein.

6. Es lehrt dich, dass es im Leben nicht nur um Uni geht 

Das Studentenleben bietet dir viele Freiheiten. Freiheiten, deine eigenen Seminare zu wählen und deine freie Zeit zu organisieren. Aber sobald du ins Ausland gehst, Zeit mit deinen Freunden verbringst, neue Aktivitäten ausprobierst oder reist, wirst du merken, dass du dich in der Vergangenheit nur um deine Noten gekümmert hast. Wenn du im Ausland lebst, bekommst du das Verlangen, die Welt zu deinem Zuhause zu machen, Orte zu sehen und so viele Menschen wie möglich zu treffen.

Um es zusammenzufassen, im Ausland zu leben gibt dir die Fertigkeiten und die Motivation, deine Lebenserfahrung zu vergrößern und dich nicht nur um deine akademischen Ziele zu kümmern. Du wirst später im Leben erfahren, dass deine Erfahrungen, die du außerhalb der Uni gemacht hast, genauso wichtig sein werden, wie deine akademischen Leistungen, wenn du dich für einen Job bewirbst.

7. Du erhältst die besten Studentengeschichten, an die du dich noch gerne erinnern wirst

Wenn du auf deine 20er Jahre zurückblickst, dann sind es meist die verrücktesten Erfahrungen, an die du dich erinnerst. Du wirst nie wieder so wenig Verantwortung haben, also bist du es dir schuldig, diese Zeit zu genießen.

Und wenn du im Ausland studierst, wird diese Motivation nur verstärkt. Du wirst Essen probieren, von dem du vorher noch nie gehört hast, du wirst an abgelegene Orte auf der Landkarte reisen, oder verrückte Parties haben, die das Potential haben, legendär zu werden. Also hat im Prinzip alles, was du tust, einen bleibenden Einfluss. Es hat einen Grund, warum Leute gerne über ihre Erasmus Erfahrung sprechen, auch Jahre später. Die Fülle an Erfahrungen, die du in deinem Leben machen wirst, erreichen hier einen ihrer frühesten Höhepunkte.

8. Es tut deinem Lebenslauf gut, wenn du zum Arbeitsleben übergehst

Wenn du dich für einen Job bewirbst, dann gibt es eine Fülle an Faktoren, die deinem Lebenslauf einen ansprechenden Eindruck verleihen. Sauberes Formatieren, dein Studium, außerschulische Aktivitäten, besondere Fertigkeiten und auch Arbeitserfahrung. Die Anforderungen werden immer wieder angehoben; du musst dich in verschiedenen Bereichen auskennen, um für den Job in Frage zu kommen. Im Ausland gelebt und studiert oder gearbeitet zu haben, ist nun mehr oder weniger zu einem Standard geworden, der von dir verlangt wird.

Wenn du im Ausland gelebt hast, zeigt es deinem Arbeitgeber, dass du in der Lage bist, in einer fremden Umgebung zu leben und zu arbeiten, und dass du offen bist, wenn es darum geht, den Ort zu wechseln. Dies sind wertvolle Vorzüge, die du beim Interview nicht unbedingt unter Beweis stellen musst; dein Interviewer kann das schon aus deinem Lebenslauf ersehen, bevor er dich überhaupt getroffen hat.

9. Du wirst wieder im Ausland studieren wollen.

Sobald du ein Mal im Ausland studiert hast, wirst du es wieder tun wollen. Du schaust vielleicht auch gleich danach, wo du als nächstes hingehen kannst. Einen Master, einen Doktor oder ein Praktikum in einem anderen Land zu machen, ist auf einmal nicht mehr so furchteinflößend, sondern das Versprechen eines Abenteuers; es verspricht außerdem spaßige und neue Möglichkeiten.

Das zahlt sich nicht nur für dein Privatleben aus; einige Kurse haben vielleicht weltweit einen höheren Standard und einen besseren Ruf in anderen Ländern. Daher würdest du deinem Lebenslauf und deinem akademischen Zeugnis einen Gefallen tun.

10. Es macht dich offener dafür, im Ausland zu leben

Warum nur im Ausland studieren? Warum nicht für eine Weile ganz woanders hinziehen? Im Ausland zu leben macht dich für die beängstigende Aufgabe bereit, dein bequemes Leben zu Hause zu verlassen und in ein neues Land, in eine neue Stadt zu ziehen und ein neues Leben zu beginnen.

Die Welt heute ist von der Globalisierung geprägt – In den Städten gibt es viele internationale Menschen, die für internationale Firmen arbeiten und deswegen sind Fremdsprachen ein unbezahlbarer Vorzug in jedem Job. Der europäische Binnenmarkt gibt dir die Freiheit, dich in der EU frei zu bewegen und zu arbeiten, wo du willst, ohne bereits vorhandene Bedingungen.

Am Ende wirst du dein vorübergehendes Zuhause vielleicht du deinem permanenten Zuhause machen, vielleicht siehst du es als einen Anfangspunkt, um deine Arbeit überallhin mitzunehmen, oder du wirst diese Erfahrung gerne in Erinnerung behalten, wenn du in dein Heimatland zurückkehrst. Aber wenn du im Ausland arbeitest und dort nicht nur ein paar Monate studierst, wird das mit Sicherheit deine Anpassungsfähigkeit im Leben steigern.

Es gibt natürlich noch eine Million mehr Gründe, warum du den Schritt wagen und im Ausland studieren solltest, und die gehen weit darüber hinaus, dass du als Student/in davon profitierst. Es wird vielleicht keinen Ort geben, der so wie dein Zuhause ist, aber wie willst du das wissen, wenn du die Erfahrung nicht machst? Wenn du im Ausland lebst, kannst du das Sprichwort “There is no place like home” entweder belegen oder widerlegen. Und ganz gleich, wie du dich entscheidest, am Ende wirst du Erfahrungen machen, die dich begleiten werden – und das ist ein toller Lohn.


Danke, dass du diesen Blog gelesen hast!

Hast du jemals im Ausland gelebt? Was denkst du, hast du von dieser Erfahrung gelernt? Hinterlass uns einen Kommentar. Und vergiss nicht, wenn du eine Studentenunterkunft in Europa brauchst, dann findest du sie auf  Uniplaces.

This post is also available in: Englisch Spanisch Französisch

Thanks for reading this post

Reset Filters